Namen Gottes - Elohim

Elohim

Gott der Schöpfer

Der höchste Gott

Der einzige Gott

Elohim ist der Höchste, der Ewige, der Allmächtige, der Schöpfer des Universums und Quelle allen Lebens, die größte Kraft, der in sich Seiende, der liebende und lebendige Gott, dem alle Macht zugehört.

Der Name Elohim (griechisch Theos) enthüllt eine ganze Fülle Gottes, die nur stückweise erkannt werden kann. Er ist ein Quantitativplural, die Bezeichnung unbegrenzter Größe, welche die unendliche Fülle der Macht und Kraft, die in Gott liegt, ausdrückt.

Elohim ist der meistgebrauchte Name für Gott und kommt im Alten Testament, dem Tanach, 2570mal vor. Elohim ist die plurale Bezeichnung Gottes (Mehrzahl von El und Eloah) in seiner Eigenschaft als Schöpfer dieser Welt.

Dieser gewaltige Gottesname steht in der Heiligen Schrift oft in Kombination mit dem Eigennamen Jahwe als alleinigen Gott Israels und aller Menschen.

1. Mose 1.1-3 (elb85)

Im Anfang schuf Gott (Elohim) die Himmel und die Erde. Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht.

5. Mose 4.35 (elb85)

Du hast es zu sehen bekommen, damit du erkennst, daß der HERR der alleinige Gott ist. Außer ihm gibt es sonst keinen.

5. Mose 6.4+5 (elb85)

Höre, Israel: Der HERR (JHWH) ist unser Gott (Elohim), der HERR allein! Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft.

5. Mose 7.9 (elb85)

So erkenne denn, daß der HERR, dein Gott, der Gott ist, der treue Gott, der den Bund und die Güte bis auf tausend Generationen denen bewahrt, die ihn lieben und seine Gebote halten...

Psalm 50.1+2 (elb85)

Gott, Gott, der HERR, hat geredet und die Erde gerufen, vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang. Aus Zion, der Schönheit Vollendung, ist Gott hervorgestrahlt.

Johannes 1.1-5 (elb85)

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles wurde durch dasselbe, und ohne dasselbe wurde auch nicht eines, das geworden ist. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfaßt.

Johannes 1.10-18 (elb85)

Das war das wahrhaftige Licht, das, in die Welt kommend, jeden Menschen erleuchtet. Er war in der Welt, und die Welt wurde durch ihn, und die Welt kannte ihn nicht. Er kam in das Seine, und die Seinen nahmen ihn nicht an; so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; die nicht aus Geblüt, auch nicht aus dem Willen des Fleisches, auch nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. - Johannes zeugt von ihm und rief und sprach: Dieser war es, von dem ich sagte: Der nach mir kommt, ist vor mir geworden, denn er war eher als ich. - Denn aus seiner Fülle haben wir alle empfangen, und zwar Gnade um Gnade. Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben; die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden. Niemand hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn kundgemacht.

Matthäus 5.14-16 (elb85)

Ihr seid das Licht der Welt; eine Stadt, die oben auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen sein. Man zündet auch nicht eine Lampe an und setzt sie unter den Scheffel, sondern auf das Lampengestell, und sie leuchtet allen, die im Hause sind. So soll euer Licht leuchten vor den Menschen, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater, der in den Himmeln ist, verherrlichen.